Klinikum Wolfsburg – eine Chronik

2016

Februar: Der Neubau der psychosomatischen Kinderklinik beginnt.

Sommer: Der Neubau der somatischen Kinderklinik beginnt. 

Chronik Foto
2015

September: Die ersten Mieter beziehen die neuen Räumlichkeiten im Gesundheitszentrum.

Chronik Foto
2015

Januar: Aufbau der Abteilung Geriatrie unter der Leitung von Peter Klesse. Die Geriatrie ist der Medizinischen Klinik 1 zugeordnet.

2014

März: Grundsteinlegung für das Ambulanzzentrum mit Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Investor Dirk Rahlfs.

Juli: Eröffnung der Klinik für Neurologie mit Stroke Unit unter der Leitung von Chefarzt Dr. med. Hakan Cangür.

Chronik Foto
2010

Februar: Die Klinik für Kinder- und Jugendmedizin erhält das Gütesiegel „Ausgezeichnet für Kinder“.

April: Das Gynäkologische Krebszentrum erhält die Zertifizierungen nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft und der ISO-Norm 9001:2008.

Juni: Die Chest Pain Unit erhält die Zertifizierung nach den Kriterien der Deutschen Gesellschaft für Kardiologie.

September: Das Prostatazentrum erhält Zertifizierungen nach den Kriterien der Deutschen Krebsgesellschaft und der ISO-Norm 9001:2008.

November: Das interdisziplinäre ambulante Onkologiezentrum (amO) wird eröffnet.

Dezember: Für den Erweiterungsbau der Radioonkologie und Strahlentherapie und für den Neubau der Notfallpraxis des Kassenärztlichen Notdienstes erfolgt jeweils der Spatenstich.

Chronik Foto
2009

Das Kinder- und Elternhauses „Villa Bunterkund“ wird eingeweiht.

Chronik Foto
2007

Das ZEUS erhält die Zertifizierung nach der ISO-Norm 9001:2000.

2006

20. Mai: Während der bisher größten Katastrophenübung im Klinikum proben 250 Rettungskräfte und 60 Fahrzeuge den Ernstfall.

bis 2008: Die Gebäude des Instituts für Klinische Chemie, der Laboratoriums- und Transfusionsmedizin und des Instituts für Klinische Pathologie werden umgebaut und saniert.

2005

12. Juli: Einweihung und Inbetriebnahme des neuen Bettenhauses G mit Sozialministerin Ursula von der Leyen und Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke

Chronik Foto
2004

24. März: Das Richtfest zum Neubau des Bettenhauses G erfolgt in Anwesenheit von Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke.

27. April: Die neue Notfallaufnahme wird eingeweiht und in Betrieb genommen. Der neue Schockraum mit Trauma-CT für die Erstversorgung Schwerverletzter wird in Anwesenheit von Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke eröffnet.

(Foto: Notfallaufnahme 2004)

Chronik Foto
2003

Umbau, Sanierung und Erweiterung der Zentralen Notaufnahme beginnen.

24. März: Der Spatenstich zum Neubau des Bettenhauses G erfolgt im Beisein von Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke.

24. Mai: Der erweiterte Spielplatz mit neuen Spielgeräten wird an die Kinderklinik übergeben. Gefördert wurde das Projekt durch den Heidi Förderverein für krebskranke Kinder.

24. September: Die Grundsteinlegung für den Neubau des Bettenhauses G wird mit Sozialministerin Ursula von der Leyen und Oberbürgermeister Prof. Rolf Schnellecke feierlich begangen.

Chronik Foto
2001

Die Arbeiten zur Schaffung eines zentralen Notaufnahmebereichs laufen an.

2000

Im Frühjahr beginnen die Modernisierungs- und Instandhaltungsmaßnahmen in der Klinik für Kinder- und Jugendmedizin im Haus E.

Für die I. Medizinische Klinik und die HNO wird ein Schlaflabor in Betrieb genommen.

1999

Das Stadtkrankenhaus erhält die Bezeichnung Klinikum der Stadt Wolfsburg.

Die bisher in der Radiologischen Klinik angesiedelte Strahlentherapie wird als eigenständige Klinik für Radioonkologie und Strahlentherapie etabliert.

1998

In der Radiologischen Klinik geht ein Spiralcomputertomograph in Betrieb. Eine verbesserte Technik führt zu genaueren Untersuchungsergebnissen für die Diagnostik.

Am 13. Oktober feiert die Krankenpflegeschule ihr 50-jähriges Bestehen mit einer Modenschau historischer und moderner Schwesterntrachten und einem Tag der offenen Tür.

1996

Rund 20 Jahre nach der Gründung des ZEUS bezieht das Team aus Ärzten, Psychologen, Pädagogen und Therapeuten ein eigenes Gebäude auf dem Klinikgelände.

(Foto: Gebäude des ZEUS 1996)

Chronik Foto
1995

Eine zentrale Aufwacheinheit zur besseren Überwachung der Patienten nach einer Narkose wird in Betrieb genommen.

(Foto: Herstellung von Zytostatika in der Apotheke zur Behandlung von Krebs)

Chronik Foto
1986

Eröffnung der Fachabteilung Urologie im Stadtkrankenhaus Wolfsburg am 1. Mai 1986. Das Foto zeigt die Chefärzte aus dem Jahr 1987.

Chronik Foto
1984

Der Funktionstrakt mit Technikzentrale, Zentralküche, Personalspeiseraum, Apotheke, Wäscheversorgung, Bettenzentrale und medizinischer Patientenaufnahme wird in Betrieb genommen. (Foto: Zentralküche 1984)

Die Chirurgie wird um acht Operationssäle erweitert. Die operative Intensivpflege wird auf 14 Betten aufgestockt.

Der Anbau am F-Haus mit Kiosk, Cafeteria, Blumenladen und Geldautomat im Eingangsbereich wird eröffnet.

(Foto: Anbau am F-Haus 1984)

Chronik Foto
1981

Eine moderne Klinische Pathologie mit Zentrallabor, Blutbank und Pathologie wird im Klinikum eingerichtet.

Als erster Standort in Norddeutschland verfügt das Stadtkrankenhaus Wolfsburg über einen Babynotarztwagen im Einsatz, der den schnellstmöglichen Transport gefährdeter Säuglinge zu Spezialbehandlungen und anderen Versorgungseinrichtungen gewährleistet. Die Volkswagen AG beteiligt sich mit einer Spende an den Beschaffungskosten.

(Foto: Babynotarztwagen)

1980

Eine Grundsteinlegung leitet den Neubau des Funktionstraktes ein. Die Fertigstellung erfolgt im Jahr 1984.

1976

Das Bettenhaus H wird mit 160 Betten in Betrieb genommen.

(Foto: Bettenhaus H 1976)

Chronik Foto
1975

Das Zentrum für Entwicklungsdiagnostik und Sozialpädiatrie (ZEUS) wird offiziell in der Kinderklinik eingerichtet. Aufgabe des ZEUS ist die Früherkennung und Behandlung von Entwicklungsstörungen bei Kindern.

1972

Der Neubau der Kinderklinik wird fertiggestellt. (Foto: Kinderklinik 1972)

Chronik Foto
1970

Freie Schwestern übernehmen den Pflegedienst.

1969

Es herrscht akuter Schwesternmangel, der vom evangelischen Diakonieverein nicht abgedeckt werden kann.

1965

Foto: Unterricht der Diakonieschwestern

Chronik Foto
1960

Der evangelische Diakonieverein Berlin-Zehlendorf übernimmt den Pflegedienst. Eine Pflegevorschule mit neun Schülerinnen und eine Diätschule mit zwölf Schülerinnen werden eingerichtet.

(Foto: Typisches Zimmer einer Schwesternschülerin zu jener Zeit)

Chronik Foto
1956

Eine Kinderkrankenpflegeschule mit 20 Ausbildungsplätzen wird im Klinikum eingerichtet.

1955

Umzug in die neuen Gebäude am Klieversberg: Hier stehen für die inzwischen rund 49.000 Einwohner der Stadt 533 Betten zur Verfügung. Schon einen Monat nach der Eröffnung sind die Betten zu 93 Prozent ausgelastet. Etwa die Hälfte der Patienten kommt aus dem Stadtgebiet. Die andere Hälfte kommt überwiegend aus den Nachbarkreisen Gifhorn und Helmstedt.

(Foto: Gebäude am Klieversberg 1955)

Chronik Foto
1948

Eine staatlich anerkannte Krankenpflegeschule mit 30 Ausbildungsplätzen wird dem Klinikum angeschlossen.

(Foto: Diakonissen des Mutterhauses Verlbert: 1. Krankenpflegekurs 1948 mit Oberschwester Emma Hildebrand)

Chronik Foto
1941

Bei dem in den Jahren 1940 bis 1941 errichteten Bau handelt es sich um zwölf ebenerdige Holzbaracken. In ihnen stehen für damals 12.000 Einwohner bis zu 120 Betten zur Verfügung.

(Foto: Eröffnung des Stadtkrankenhauses)

Chronik Foto