Keyvisual

Nasennebenhöhlen

Aufbau der Nasennebenhöhlen

Während des menschlichen Gesichtswachstums entstehen die Nasennebenhöhlen. Diese sind meist paarig angelegt. Es gibt die Stirnhöhlen, die Kieferhöhlen, die Siebbeinzellen und die Keilbeinhöhle. Diese luftgefüllten Räume bilden einen wesentlichen Anteil des menschlichen knöchernen Gesichtes aus. Die Nasennebenhöhlen sind mit einer Schleimhaut ausgekleidet, welche das Sekret in die Nasenhaupthöhle hinein transportiert.

Die nicht operierten Nasennebenhöhlen sind einem direkten Einblick bei der Untersuchung verborgen. Zur Beurteilung sind eine Ultraschalluntersuchung, eine Computertomographie, eine Kernspintomographie oder eine digitale Volumentomographie notwendig.

Akute Erkrankungen der Nasekönnen die Nasennebenhöhlen mit betreffen. Hierdurch kann der Sekretfluss gestört und ein Sekretstau in der Nasennebenhöhle folgen. Bei akuten Erkrankungen ist meist durch Medikamente eine Besserung und Ausheilung zu erreichen. Bei chronischen wiederholten Problemen ist aber oft eine Operation der Nasennebenhöhlen erforderlich, um eine Ausheilung zu ermöglichen. 

Polypen der Nase und Nasennebenhöhlen

Schwellungen der Nasenschleimhaut mit Flüssigkeitseinlagerungen kann zur Bildung von sogenannten Polypen in der Nase und den Nasennebenhöhlen führen. Diese verlegen dann die Zugänge zu den Nasennebenhöhlen sowie auch die eigentliche Nasenhaupthöhle. Es entstehen Entzündungen und eine Nasenatmungsbehinderung. Die Ursache dieser Polypenbildung ist letztlich noch nicht geklärt. Bei einem Teil der Patienten besteht eine Überempfindlichkeit auf Salicylate. Diese Substanzen sind ähnlich dem bekannten Aspirin (Acetylsalicylsäure), kommen jedoch in einer Vielzahl von Nahrungsmitteln vor. Es kann eine Polypenbildung in der Nase ebenso wie ein Asthma resultieren.

Auch Allergien können die Bildung von Polypen begünstigen.

Bei einem Großteil der Patienten ist die Entstehungsursache jedoch nicht sicher abzugrenzen. Antibiotika und Kortison haltige Nasenspray ebenso wie evtl. Kortison Tabletten sind eine erste Behandlung. Falls diese nicht erfolgreich ist, wird meist eine Nasen- und Nasennebenhöhlenoperation erforderlich. Hierbei werden die Polypen entfernt und die Zugänge zu den Nasennebenhöhlen erweitert. Eine Nachbehandlung mit Kortison Spray´s  evtl. auch weiter Medikamenten ist im Regelfall erforderlich.

 

 

Kontakt

Sekretariat
Yvonne Vergé, Janina Schulz

Tel. 05361 80-1491
Fax 05361 80-1629
E-Mail

Terminvergabe

Montag - Freitag von 8 - 16 Uhr
Tel. 05361 80-1492